Vorstand Wirtschaft Ostbevern

(v.l.) Andrea Bergenroth, Dieter Schulze-Zumkley, Katrin Kisser, Marlene Wietkamp, Norbert Horstmann, Friedhelm Hösker, Norbert Winter

Der Verein Wirtschaft Ostbevern hat sich für die kommenden Monate wieder einiges auf die Fahne geschrieben: Die Erstellung eines Image-Prospektes, die Gewerbeschau „Bauen und Leben“ und der traditionelle Kastaniensonntag sind nur einige der Punkte, mit denen sich die Aktiven innerhalb des Vereins beschäftigen werden. Erörtert wurden diese und weitere Themen bei der Mitgliederversammlung am Montagabend.

„Es liegt ein sehr erfolgreiches Jahr hinter uns“, sagte Friedhelm Hösker. „Ich hoffe, dass wir Eure Anregungen aus der letzten Versammlung mit eingebracht haben“, sprach der Vorsitzende die Mitglieder an und regte dazu an, weiterhin mit Ideen an den Vorstand heranzutreten und Aktuelles auf der Internetseite bekanntzugeben. Das „Biber-Fieber“ habe man mit einer „positiven Resonanz“ abgeschlossen. Die Aktion „Winterzauber“ hatte mit dem Besuch des Nikolauses einen Höhepunkt, der bei den Kindern mit kleinen süssen Sachen für viel Freude sorgte. Das Wirtschaftsfrühstück, das durchschnittlich von 25 Mitgliedern besucht wird, resümierte Hösker mit „umsatzsteigernden Ergebnissen für die Teilnehmer“. Für die Verschönerungs-aktionen im Ortskern mit Blumenampeln und der Weihnachtsbeleuchtung sucht man nun finanzielle Förderer. Ein Ziel wurde erreicht, das sich der Verein vor mehreren Jahren gesteckt hat: die Besetzung einer ganztägigen Stelle in der Wirtschaftsförderung der Verwaltung. Mit Michaela Weitkamp wurde der Wunsch des Vereins nun erfüllt. Hösker bedankte sich bei ihr für die konstruktive Zusammenarbeit.

Die Ambitionen des Vorstands bestätigten die Anwesenden bei den Wahlen. Marlene Wietkamp wurde als erste stellvertretende Vorsitzende und Norbert Horstmann als Schriftführer wiedergewählt.

Ein geplantes Imageprospekt, wie ihn eine benachbarte Gemeinde fertigen ließ, wollen die Gewerbetreibenden nun in absehbarer Zeit auch im hiesigen Verein herausbringen. „Gute Ideen von anderen darf man sicherlich auch für seine eigenen Projekte nutzen“, meinte Friedhelm Hösker. Klaus Brandes und Nicole Haverkamp-Kettler stellten vor, wie solch eine „Who ist Who“-Präsentation der örtlichen Unternehmer aussehen kann. Dazu will man in Bälde auf die Betriebe zugehen.

Für die „Bauen und Leben“, die aufgrund der Bundestagswahlen am 24. September auf den 3. September vorgezogen wird, hat sich ein Koordinationsteam gefunden. Lydia Brandherm, eine der Verantwortlichen, sprach ihre Hoffnung aus, dass sich dafür viele Unternehmer aus dem Ort anmelden. „Wir wollen Ostbevern als Wirtschaftsstandort und Arbeitgeber präsentieren“, sagte sie. „Der Gemeinschaftsgedanke soll bei dieser Veranstaltung ganz oben stehen.“

Der Kastaniensonntag, der nun von einem größeren Team konzipiert wird, soll mit bewährtem Programm der vergangenen Jahre durchgeführt werden. Einige Neuerungen sind dennoch geplant. So wird der Umfang erweitert, indem man die Bahnhofstraße bis Einfahrt Prozessionsweg hinzunimmt. Auch die Himmelsküche wird einen neuen Standort bekommen.

Zum Schluss der Zusammenkunft bei Mersbäumer gab es durch die Werbeagentur „Kopfsprünge“ einen aktuellen Stand der neu erarbeiteten Internetpräsenz des Vereins Wirtschaft Ostbevern. Auf das nächste Wirtschaftsfrühstück am 5. April wies Hösker hin. Dann wird als zusätzlicher Programmpunkt eine Referentin über „Unternehmenspräsentation auf den Punkt gebracht“ sprechen.

Nachricht